Identograph K 142 (1977)  
         
  Nach dem Prinzip des Klischographen arbeitet auch der Identograph K 142, mit dem Bilder fälschungssicher in Ausweiskarten graviert werden. Die Ausweiskarte ist beispielsweise aus weißem Kunststoff, der mit einem dunklen Lack beschichtet ist. Durch die mehr oder weniger großen Löcher, die der Gravierstichel eingraviert, entsteht ein gerastertes Bild.      
         
 

Die Bildvorlage und die Ausweiskarte sind nebeneinander auf dem Graviertisch befestigt, der von einem Schrittmotor hin- und her bewegt wird. Abtastoptik und Graviersystem werden rechtwinklig zur Tisch-bewegung mittels Spindelantrieb zeilenweise vorgeschoben.

Das Bild wird lichtelektrisch abgetastet und das verstärkte elektrische Signal steuert den Gravierstichel. Die bei der Gravur anfallenden Plastik-späne werden von einer elektrisch einstellbaren Absaugeinheit abgesaugt.

  Identograph technik  
 

 Vorführung des Identograph K 142

 Der mechanische Innenaufbau des K 142

 Bilder zur Reparatur der Zahnriemen