Die Kieler Museen einmal ganz anders erleben - das konnten die Kielerinnen und Kieler sowie alle anderen Interessierten in der Museumsnacht am Freitag, dem 25. August. Die Kieler Museen luden wieder zu einer nächtlichen Erkundung ihrer Häuser ein. Die Nachtschwärmer hatten die Möglichkeit, zwischen 19 Uhr und Mitternacht an Führungen teilzunehmen, bei Kunstaktionen mitzuwirken, Lesungen und Vorträgen zu lauschen sowie spannende Experimente zu erleben. An der siebenten Kieler Museumsnacht nahmen 23 Einrichtungen teil, darunter in Zusammenarbeit mit dem Computermuseum Kiel auch wir, der Hell-Verein Kiel.

Mit über 1.200 Besuchern (trotz Kieler Regenwetter) unsere bis dato meistbesuchte Ausstellung. Die Ausstellung auf über 100 m2 fand von 19.00 bis ca. 00.15 Uhr im Mediendom der FH-Kiel (knapp 200m vom ehemaligen Hell-Werk I entfernt) statt. Für Vorträge stand uns ein Hörsaal mit Video-Beamer und über 100 Sitzplätzen zur Verfügung. Für unseren Verein ein schöner Erfolg, konnten wir doch neben zahlreichen ehemaligen Hell-Mitarbeitern auch viele am Thema "Technik von Hell aus Kiel" sehr interessierte Jugendliche an unserem Stand begrüßen.

Auf der Ausstellung haben wir aus den Beständen unserer Sammlung Hellschreiber verschiedener Epochen (den 1. aus dem Jahr 1929, einen geöffneten Hellschreiber GL und einen NATO Hellschreiber 80 von 1968 im Neuzustand), Faxgeräte aus den 50er (KF108) und 70er (HF1048) Jahren, Morsegeber, Morserecorder, Tastenlocher, einen Fernschreiber, verschiedene Original-Zeitungsausschnitte und zahlreiche Prospekte und Produktbroschüren aus allen Epochen gezeigt. Im Rahmen einer Beamervorführung (Am Stand und im Hörsaal) zeigten wir beispielhafte Geräte und deren Funktion und gaben einen Überblick über Leben und Wirken Dr. Hells.